Der Range - Germanium Treblebooster Bausatz

Artikelnummer: 185

Kategorie: Booster

Gehäuse

ab 18,50 €

Endpreis inkl. USt, zzgl. Versand (mitttel)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-7 Werktage



Beschreibung

Der Range ist ein Treblebooster auf Basis des legendären Dallas Rangemaster. Genauso wie sein Vorbild ist er minimalistisch ausgestattet und arbeitet mit einem PNP Germanium Transistor. Als Unterschied zu seinem Vorbild ist Der Range mit negativen Masseführung ausgestattet, was die Verwendung des selben Netzteils wie für andere Effektgeräte erlaubt. Durch einen Kippschalter zur Wahl des Eingangskondensators ist er auch klanglich vielseitiger einzusetzen.

Dieser Bausatz enthält alles was man braucht, um ein voll funktionierendes Effektgerät zu bauen. Was außerdem noch sinnvoll ist:

  • Gehäuse: einfach oben selbst auswählen.
  • 9V Batterie oder ein DC-Netzteil
  • 1 schöner Drehknopf für das Potentiometer, für 6.3mm Achse
  • Decal-, transparente oder Transfer-Folie für die Beschriftung


Instrument: Gitarre
Effekt-Typ: Boost

Anleitung + Pläne

Universalanleitung: Universelle Anleitung

Schaltplan und Platine: Schaltplan

Stückliste: Stückliste

Effektgeräte bauen leicht gemacht: Effektgeräte bauen

Hier die Doku für die äktere Version:

Schaltplan und Platine: Schaltplan

Stückliste: Stückliste

Verdrahtung: Verdrahtungsplan

Bewertungen (78)

Durchschnittliche Artikelbewertung

5 Sterne
34
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Alle Bewertungen

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 10
5 von 5 Alter Falter!

Das war mein erstes sebstgebautes Pedal - und mit so einem Sound habe ich nicht gerechnet. Genau das, was ich mir unter einem Treblebooster vorgestellt habe. Einschalten, den Röhrenamp fett sättigen (Röhre ist ein MUSS!) und die Sonne geht auf. Im Mix mit Bass und Schlagzeug setzt sich die Gitarre toll durch und der 3-Wege-Schalter dient als optimaler Tone-Switch. Ich bin angefixt - und habe mir soeben meinen dritten Bausatz bestellt. Volle Empfehlung - für Pedal-Bausatz und Musikding.

., 01.10.2019
5 von 5 Prima Bausatz

Отличная педаль. Хорошо работает вместе с FuzzFace Ge.
Super ding. Klingt gut.

., 27.12.2019
5 von 5 ein tolles, etwas spezielles und historisches Pedal

Bausatz-Qualität wie immer sehr gut! Es liegt ein genau selektiertet und spezifizierter Germanium-Transistor bei!

Der Klang solch alter Schaltungskonzepte ist immer etwas überraschend: das flötet, singt und bruzzelt je nach Pickup, Anschlag und Volumenpoti an der Gitarre. Die Paarung mit einem VOX-Top-Boost-Kanal ist ein Traum!

., 25.04.2020
5 von 5 Hatte meine Zweifel unfd bin begeistert

Der Bausatz ist relativ einfach zu bauern. Die Dokumentation (Verkabelung) ist nicht ganz auf dem neuesten Stand. Da sollte nachgebessert werden. Weil es aber nicht mein erster Bausatz war, bin ich trotzdem gut klargekommen. Hat auf Anhieb funktioniert.
Ich hatte meine Zweifel, daß so eine einfache Schaltung so tolle Ergebnisse liefert wie beschrieben.
Es ist aber so. Ich bin begeistert. Der Sound wird aufgeklart erhält einen zusätzlichen Schimmer und macht süchtig. Von daher, Begeisterung pur.
Das Rauschen ist stark vom Germanium Transistor abhängig. Die Streuung kann groß sein. Meines Wissens werden dise Transistoren nicht mehr produziert. Mit zunehmendem Alter nimmt das Rauschen auch ohne Nutzung zu. Bei mir kommt es allerdings nur bei Vstärkung auf Anschlag zu einem immer noch vertretbaren Rauschen. Vielleicht ist ein unterschwelliges Rauschen auch ein Teil des verzaubernden Sounds. Der Klanng der LP ist ja auch nicht so klar wie der einer CD und doch irgendwie angenehmer. Wen das Rauschen bei Stille doch stört, da hilft das Noise Gate von Musikding ;). Das ist auch empfehlenswert.
Die 3 Filtercharakteristiken sind alle brauchbar. Wenn man sich Sockel mitbestellt, kann man hier auch mit anderen Kapazitäten experimentieren (wie schon von einem vorherigen Tester empfohlen).
Der Bausatz paßt (allerdings ohne Batterie) auch in ein Mini-Gehäuse. Daß Schalter und Poti, jetzt direkt auf der Platine verlötet werden finde ich sehr gut. Das reduziert das Strippngewirr.

Fazit: Mit Batterie steht das Kästchen auf meinem Verstärker und wird wohl im Dauereinsatz sein.

., 17.07.2020
5 von 5 Rocketbooster

Weniger Knöpfe - weniger zum Einstellen - mehr Zeit zum Gitarre spielen ! ! !
So ein einfacher Schaltkreis und meiner Meinung nach das wichtigste Pedal der Rockgeschichte.
Eigentlich wollte ich mich in meinem zweiten Projekt vom Anspruch steigern, aber der Treblebooster musste her!

., 08.09.2020
5 von 5 Top!!!

Toller Booster:)

., 04.01.2021
5 von 5 Perfekt

Bausatz toll! Genau so, immer wieder!!!

., 11.01.2021
5 von 5 Prima Bausatz

Macht Spass zu bauen und ist je nach Amp gut einzusetzen. je mehr der Amp Richtung AC geht, desto besser harmoniert der Booster.
Und wem der Sound ZU treblig wird, der kann ja noch einen Kondensatorwert ändern.

., 23.03.2021
5 von 5 Klasse Booster

Was soll ich sagen? Geiler Sound, wenn er direkt vor einem klassischen Röhrenamp arbeitet. Bisher habe ich ihn vor einem JCM 800 und einem Tweed Deluxe ausprobiert. Das macht süchtig. Hab ihn spontan Rory getauft.

., 29.05.2021
5 von 5 Klassiker mit Extra!

Etwa mein 20ster Bausatz, von daher keine große Sache. Hab mir die Sache allerdings selber schwer gemacht, denn ich wollte das Ding unbedingt im kleinen A-Typ-Kastl unterbringen... Und es geht, allerdings mit viel Hirnschmalz und Fummelei! Jedes Bohrloch will millimetergenau platziert sein, die Platine muss ein wenig an zwei Ecken abgenagt werden, Bauteile teilweise an die Unterseite verlagern, Schalter nicht direkt an die Platine sondern über Kabelverlängerungen usw... Aber dann hat man einen ultrakompakten Booster, der gemeinsam mit anderen Pedalen am gleichen Netzteil arbeiten kann (Batterie passt nicht im Traum rein!!! aber so wollt ich das ja...). So ein Germaniumbooster hat schon seinen eigenen Schädl, man muss ihn richtig einsetzen, damits passt! Und zwar an einem Nonmastervolume Tubeamp, der schon verzerrt oder zumindest kurz davor ist. Dann strahlt der Sound nur so, egal wie muffig der Humbucker auch sein mag. Super, dass man den Bassgehalt mit dem Schalter angleichen kann, man hat dann nicht nur die Kreissäge zur Verfügung sondern auch das Fichtenmoped. Marshall-syle und Tweediges lebt richtig auf, am Fender Blackface muss man den Treble-Regler beinah ganz runterregeln, damit einem die Ohren nicht abgeschnitten werden, aber dann tuts auch hier gute Dienste. - Nein die Amps hab ich nicht alle herumstehen, aber Pedale/Preamps, die diese Soundklassiker ganz gut abbilden.
Fazit: der Range ist im richtigen Kontext (siehe oben) ein tolles Tool zur Soundformung und durch das Schalter-Extra wohl nicht gabnz so speziell wie das Original!! Ausprobieren!

., 03.07.2021
Einträge gesamt: 10


Kunden kauften dazu folgende Produkte