MINI-ME Chorus Bausatz

Artikelnummer: 643

Kategorie: Modulation, Dynamik

Gehäuse

ab 31,00 €

Endpreis inkl. USt, zzgl. Versand

momentan nicht verfügbar


Beschreibung

Mini-Me ist ein analoger Chorus, angelehnt an den Small Clone. Hier wurden einige Verbesserungen vorgenommen, so gibt es beispielsweise neben dem Rate-Regler auch einen Depth-Regler.

Dieser Bausatz enthält die Platine und alle benötigten Teile. Das Gehäuse kann ausgewählt werden, 2 Drehknöpfe für 6,3mm Achse bitte separat aussuchen.
Hier die Stückliste: Stückliste

Dieses Projekt ist von GuitarPCB.com, in Zusammenarbeit mit Musikding. Bei Problemen mit dem Inhalt des Bausatzes bitte Das Musikding (Klaus) kontaktieren. Bei technischen Problemen mit dem Bau und der Inbetriebnahme ist Barry von GuitarPCB.com der richtige Kontakt.

Technischen Support und weitere Informationen zu diesem Projekt gibt es im Forum von GuitarPCB.com:
GuitarPCB Forum.

Hier ist der direkte Link zur Anleitung mit Layout und Schaltplan:
Anleitung


Effekt-Typ: Mod/Echo
Instrument: Gitarre Bass

Video Demo

Bewertungen (16)

Durchschnittliche Artikelbewertung

2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Einträge gesamt: 6
5 von 5 Super Analog Chorus

Ein perfektes Projekt für Einsteiger. Und es lohnt sich, deutlich rauschärmer als das Original, gut skalierte Parameter und Modingmöglichkeiten.....
Und nach nur 2 Stunden Lötarbeiten....wars geschafft....
Das Gehäuse passt perfekt und durch die vorgebohrten Löcher, muss man sich nur noch Gedanken um eine ansprechende Gestaltung des selbigen machn...
Bei mir hat eine zweifach Lackierung und eine Beschriftung mit Lackstift zum gewünschten Ergebnis geführt..... Chickenheadknöpfe aus dem Musikding Sortiment vervollständigen die Vintage Optik.......

., 02.09.2014
5 von 5 Der ist Gut!!

Sehr guter Bausatz.

Alles vorhanden und guter Ausdruckstarker Chorus Effekt, gut regelbar und sehr, sehr rauscharm.

5 Sterne!

., 01.02.2016
4 von 5 Besser als das Original

Sehr schöner, voller Chorus-Sound ohne metallisch, künstlich zu klingen / ohne irgendwelche störenden Nebengeräusche. Ich habe eine Rate Led über Pin 1 vom LFO ergänzt. Danach sieht die LFO-Kurve nach einer Sinus-Kurve aus, die schon etwas in Richtung Dreieck-Verlauf geht, was ja für den Boss CE-2 (also hier den 2nd Choral) typisch ist. Der Rate Regler hat einen sehr großen Einstellbereich von ganz langsam (ohne störenden Flanger-Sound) bis sehr schnell sea-sick-mode. Fazit: sehr brauchbare Chorus-Sounds u. bei hoher Rate sowie reduzierter Depth ein ebenso brauchbares (Pitch)-Vibrato.

., 20.08.2018
4 von 5 batterie passt nicht

klingt gut.
habe das erste mal ein vorgebohrtes gehäuse gekauft und leider passt keine 9v batterie hinein.
bei etwas anderer anordnung der bohrlöcher wäre dies kein problem.

., 14.12.2018
3 von 5 Platine und Build-docs/Kit passten nicht zusammen

Erst einmal: Das Ergebnis klingt wunderbar, ein ganz klassischer Chorus.

Ich hatte allerdings scheinbar eine Platine einer anderen Revision, als geplant abbekommen, denn es gab noch einen Slot für D4, wo nach einigem Experimentieren eine 1n4148 gelandet es. Ohne diese kam es bei höhrem Input zu hässlichem Clipping. Außerdem hatte ich Probleme mit der auf der Platine angebrachten LED, was ich nur mit zwei Brücken und Änderungen des Schalterroutings lösen könnte. Das hat einige Nerven gekostet.

., 13.03.2020
5 von 5 Besser als mein CS505

Der Mini-Me ist ein phantastisches Pedal. Schöner, tiefer, gleichmässiger, weicher Chorus mit Null Nebengeräuschen. Wer auch immer im Small-Clone-Vorbild die Oszillatorschaltung designed hat, verdient einen Preis; und wer auf die Idee mit der getrennten Masseführung kam, einen Sonderpreis.
Ich habe lange nach einem adäquaten Ersatz für meinen alten Ibanez CS505 (eines der besten Vintage Chorus-Pedals, üblicher eBay Preis 200Euro) gesucht. Der Mini-Me bringt’s und toppt den CS505 sogar. Die getrennte Massführung ist genial (nicht vergessen Lötpunkt G2 – links oben – an Masse anschliessen).
Auch vor einem HighGain-Channel geschaltet, ist so gut wie kein Übersprechen des Taktsignals hörbar – ganz ohne Noise-Gate – einfach super.

Mit ein 4 kleinen Kniffen kann man den Mini-Me zu einen Wahnsinns Stereo-Chorus, mit Studio-Qualität aufpeppen. Ich bin letztendlich wirklich beeindruckt mit wie wenig Aufwand und Geld man einen so tollen Effekt hinbekommt. Meine Empfehlung für interessierte Bastler:
1) Den direkten Input mit einer zweiten Output-Buchse mit Schalter (z.B. kbm63sch) verbinden und mit dem geschalteten Öffner an der Buchse den Widerstand R14 vom Verbindungspunkt mit R15 trennen – das ist dann der Stereo-Output - eine Lumberg-Buchse (z.B. kbm63olum) für den regulären, modulierten Ausgang hat dann noch Platz im Gehäuse.
2) Für C4=10nF einsetzen, um auch im Stereo-Betrieb einen linearen Frequenzgang zu erzeugen.
3) Zwischen dem Schleifer von P1 und dem dazugehörigen Lötpunkt auf der Platine einen 1kOhm Widerstand einlöten, um den OP-Amp-Ausgang (IC4A1-Pin1) nicht zu stark kapazitiv zu belasten.
4) Einen N-JFET (J201 oder BF245A) als Konstant-Strom-Quelle mit verbundenen S(ource) und G(ate) an den Löt-Pin 1 von P1 löten und den D(rain) an das heisse Ende von P1 löten. Das hilft dem OP-Amp IC4A genügend Strom nach Masse abzuführen, um auch bei maximaler RATE oder maximaler DEPTH noch eine saubere Modulationskurve zu erzeugen.

Auch ohne Modifikationen ein Wahnsinns-Teil – Aber besser geht immer.
Absolute Kaufempfehlung.

., 03.09.2020
Einträge gesamt: 6

Benachrichtigen, wenn verfügbar

Kontaktdaten




Kunden kauften dazu folgende Produkte