SWAH Bausatz

Artikelnummer: swahkit

Kategorie: Modulation, Dynamik

Gehäuse

ab 31,00 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit: 3-5 Werktage



Beschreibung

Ein AutoWah mit Reglern für Sensitivity, Bias und Decay.

Dieser Bausatz enthält die Platine und alle benötigten Teile. Das Gehäuse kann ausgewählt werden, 3 Drehknöpfe für 6,3mm Achse bitte separat aussuchen.
Hier die Stückliste: Stückliste

Dieses Projekt ist von GuitarPCB.com, in Zusammenarbeit mit Musikding. Bei Problemen mit dem Inhalt des Bausatzes bitte Das Musikding (Klaus) kontaktieren. Bei technischen Problemen mit dem Bau und der Inbetriebnahme ist Barry von GuitarPCB.com der richtige Kontakt.

Technischen Support und weitere Informationen zu diesem Projekt gibt es im (natürlich kostenlosen) Forum von GuitarPCB.com:
GuitarPCB Forum.

Hier ist der direkte Link zur Anleitung mit Layout und Schaltplan:
Anleitung


Effekt-Typ: Mod/Echo EQ/Mix
Instrument: Gitarre Bass

Video Demo

Bewertungen (18)

Durchschnittliche Artikelbewertung

3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit:

Die hilfreichste Artikelbewertung

2 von 2 Kunden fanden die folgende Bewertung hilfreich
4 von 5 Gut mir kleinen Schwächen

Ich habe gerade eben diesen Bausatz fertig gestellt. Der Sound ist Klasse, die Einstellmöglichkeiten ebenfalls. Ich würde mir nur zwei kleine Änderungen am Bausatz wünschen:
1. Austausch des Trimpotis auf der Platine das am Anfang eingestellt werden muss um überhaupt einen Wah-Effekt zu bekommen durch ein normales Poti.
2. Wie bei den anderen Bausätzen auch die Monster-LED durch eine kleinere zu ersetzen.

Hinweis: Ich würde das nächste mal gleich ein lineares 50k Poti (Alpha) mit bestellen, um das Trimpoti zu ersetzen. Und mit einem B-Gehäuse wird es schon sehr knapp, wenn man noch eine Batterie einbauen will.

., 12.10.2013
Einträge gesamt: 8
4 von 5 Schnell gemacht

Für einen erfahreneren Bastler sehr einfach, kein Abgleich oder Einstellung nötig, keine fummeligen Teile. Nur die Brücke auf der Rückseite nicht vergessen, wenn die Platine Rev 3, und nicht 3b ist.
Das Wah ist für Bass aber eher ungeeignet, dafür muss man erst ein paar Änderungen vornehmen. Die sind leider nicht dokumentiert, daher nur 4 Sterne.

., 10.09.2013
4 von 5 Sehr schönes Wah

Hab es grad zusammengebruzzelt. Die LED könnte gern ein wenig heller sein. Der Sound gefiel mir gleich beim ersten anspielen recht gut. Am Poti auf der Platine die Feineinstellung vornehmen ging auch recht zügig. Bin auf die nächsten Tage gespannt, wenn ich mich damit eingefuchst habe.

Punktabzug wegen der fehlenden Befestigungslöcher auf der Platine.

., 15.02.2014
5 von 5 Wow !

Klasse Bausatz, recht schnell fertig gelötet,
war an einem Sonntag zusammengebaut.
Bei mir war noch die alte Platine v3 enthalten - hier muss zusätzlich eine
Drahtbrücke auf der Rückseite der Platine gelötet werden.
Was mich überrascht hat war, das Teil reagiert sehr Anschlagsdynamisch und
arbeitet Fantastisch mit meinem JCM800 Emulator (ebenfalls ein Bausatz) zusammen.
Super Teil.

., 23.09.2014
5 von 5 Grüße aus Entenhausen - Quack!

Bin von dem Ergebnis sehr begeistert: klassischer Envelope-Follower Effekt (wie bei dem schnee-weißen Vorbild), der Dank der Germanium-Diode sehr touch-sensitive ist u. sich über die Regler in einem musikalisch/sinnvollen/breitem Spektrum gut einstellen läßt.

Weiterentwicklungsmöglichkeit:
Der Hit wäre es, wenn es einen Schalter für den Wechsel zwischen UP- / Down-Sweep gäbe...

P.S. Debugging-Hinweis
Bei mir hat die Schaltung gleich beim ersten Test funktioniert, jedoch war die Effekt-Tiefe super-schwach/flau (wie es auch andere berichteten). Die Lösung: Trotz Low-Output Strat-Single Coil war offensichtlich ein zu hoher Pegel am OTA-Chip, so dass das Steuerungssignal quasi knapp unter der Decke hing... die Erhöhung von R17 47 KOhm hat den Pegel runter gebracht u. das Problem gelöst.

., 12.09.2016
1 von 1 Kunde fand die folgende Bewertung hilfreich
4 von 5 3 bis 4 Sterne

Mit dem SWAH ging es nicht so schnell, wie mit den anderen Bausätzen. Da er nicht auf Anhieb funktioniert hat, ging es erstmal auf die Fehlersuche. Mein Platinentyp „SWAH v 3 n“ unterscheidet sich in ein paar Kleinigkeiten von der „v 3“ aber auch von der „v 3 B“. Da war mir erst nicht klar, ob der Fehler an dem fehlenden Jumper lag. Die PDB Guitar-Seite war nicht sehr hilfreich auch wenn das Forum sehr gut ist. Jedenfalls: v3B und v3n brauchen kein Jumperkabel.
Der Fehler lag an anderen Kleinigkeiten.
Der Zusammenbau war eine Millimeter-Maßarbeit. Musste die Drähte so kurz wie möglich halten damit die Platine überhaupt in das 125B Gehäuse passt. Für die Platzhalter war kein Platz. Sind aber auch nicht nötig, da die Platine fest zwischen dem Gehäuse und den Buchsen verklemmt ist – war schon ein kleiner Gewaltakt.
Ich habe, einem guten Tipp folgend, den Trimmer durch ein 50K Poti ersetzt. Es lohnt sich. Auch wenn dadurch das Platzproblem nicht kleiner wurde.
Zu Guitar PCB Anleitung. Ist schon OK, könnte aber besser sein – z.B. habe ich nichts zu der v3n Platine gefunden.
Wer nicht gerne Millimetergenau abreitet will, sollte ein etwas größeres Gehäuse nutzen oder beim Trimmpoti bleiben.
Der Sound ist toll - eher 4 bis 5 Sterne. Wegen der unerwartet fummeligen Arbeit und nicht so ausführlichen Anleitung von Guitar PCB eher 3 Sterne.

., 17.10.2016
5 von 5 toller Effekt

Sound ist bestens.
Folgende Empfehlungen:
Poti für den Trimmer außen anbringen.
Im 125B Gehäuse mit Batterie wird es sehr eng. Vorher genau die Lage der Komponenten ausmessen.
Nicht von der Anleitung verwirren lassen. Stückliste und Anleitung stimmen nicht überein. In der Liste sind mehr Bauteile gelistet, als benötigt.
Mir ist die Ge-Diode beim Biegen der Drähte gebrochen. Hierbei sollte man vorsichtig sein. Der Glaskörper ist empfindlich.

., 27.04.2017
4 von 5 Quak !

Echt feines Teil. Wie schon von Vorgängern beschrieben, hat sich auch bei mir der Biastrimmer als Poti zu den drei anderen AUF das Gehäuse gesellt. Es ist schon besser, da damit viele Einstellungen zu unterstützen sind.
Empfehlenswerter Bausatz.

., 02.11.2017
4 von 5 Toller Sound, hochwertige Platine, Konzept+Anleitung verbesserungsbedürftig

Das SWAH war mein erstes Effektgerät überhaupt, das ich gebaut habe, das vorweg. War nicht ganz einfach, aber mit zusammengeklaubten Infos wurde es ein gutes Ergebnis.

Der Sound ist klasse, es klingt in kaum einer Einstellung schlecht. Es macht richtig Spaß, damit herumzuspielen und verschiedene Reglerstellungen auszutesten, aber das, was den Sound des Auto-Wah-Effekts am meisten beeinflusst, lässt sich nicht über einen Regler einstellen: der Anschlag auf der Gitarre.

Schwächen, hier schließe ich mich meinen Vorrednern an:
- Das Trimmpoti sollte von Anfang an durch ein normales Poti ersetzt werden für einen Bias-Regler auf dem Gehäuse. Auf diese Einstellmöglichkeit zu verzichten wäre Unsinn.
- Der Widerstand R17 (22k) sollte 47k sein.
- Die zweifarbige LED kostet nur unnötig Batterie. Besser eine einfarbige Low-Current und dafür ein etwas kleinerer (2k2) Vorwiderstand
- Die mitgelieferte Germanium-Diode hat zu dicke Anschlussdrähte. Auch mir ist die Diode beim Zurechtbiegen gebrochen, trotz aller Vorwarnungen. Bei der Konkurrenz gibt es typgleiche Dioden mit dünneren Drähtchen.
- Ein 125B-Gehäuse ist gerade so groß genug, aber die vorgebohrte Variante passt nicht, dafür sitzen die Bohrungen für In-/Output-Stecker zu weit in Richtung der Potis, sie müssen 2-3 mm in Richtung Schalter verlegt werden.
- Die Stahl-Montagebuchse für die LED ist zwar hübsch und hochwertig, aber ich habe eine aus Kunststoff verwendet und gekürzt, damit sie unter die Platine passt, sonst wird es super-eng im Gehäuse.
- Die Anleitung (SWAH vn.pdf) von GuitarPCB ist nicht gut bzw. fehlerhaft und passt nicht zur Stückliste: anderer Input-Stecker, kein 9V-Batterie-Anschluss-Clip in der Anleitung, die 3PDT-Platine wird mitgeliefert aber nicht benötigt, die richtige Stromversorgungs- und Schalter-Verdrahtung muss man sich beim 3PDT-Bausatz besorgen. Und mit der Verdrahtung der Potis (welches sind die Anschlüsse 1 und 3?) bin ich gar nicht zurechtgekommen, das war try-and-error. Bei drei Potis musste ich 1 und 3 vertauschen, bei Resonance aber nicht. Vielleicht ist das meiner Laienhaftigkeit geschuldet, aber ich habe den Eindruck, dass die Anleitung hier fehlerhaft ist. Daher auch nur 4 Sterne. Die Platine ist in der Anleitung 2x abgebildet, aber in verschiedenen Varianten: v3n und v3, da gibt es Unterschiede im Layout. Und auf der letzten Seite der Anleitung sind die Benennungen der Potis Sensitivity und Decay verkehrt.

Trotzdem hat der Bau viel Spaß gemacht, der Bausatz/ die Bauteile insgesamt sind sehr hochwertig! Und das fertige Effektgerät ist klasse.

., 30.06.2018
Einträge gesamt: 8


Kunden kauften dazu folgende Produkte